In der Fülle der resorbierbaren Nahtmaterialien für die Veterinärmedizin sticht eines immernoch heraus: Catgut – der Klassiker für den Wundverschluss in der Tiermedizin. 

Wundverschluss mit Catgut

Catgut ist ein resorbierbares Nahtmaterial aus natürlichem Kollagen, hergestellt aus der Serosa von Rinder-, früher von Schafsdärmen. Nachdem Tierdärme in früheren Jahren zum Bespannen von Musikinstrumenten verwendet wurden, entdeckte man die positiven Eigenschaften der Därme und verwendete sie vielseitiger. Catgut, nur fälschlicherweise „Katzendärme“ genannt, ist besonders reißfest und gewebefreundlich. Für die Veterinärmedizin wurde Catgut in 2 beliebte Varianten optimiert: Catgut plain und Catgut chrom – beide Nahtmaterialien sind wahlweise als wirtschaftliches Spulenmaterial oder als hygienische Nadel-Faden-Kombination erhältlich. 

 

Catgut plain

Dieses Nahtmaterial für den Wundverschluss im Veterinärbereich ist ein Multifilament mit monofilem Aspekt. Catgut plain wird ohne Beschichtung oder Behandlung aus Rinderdärmen hergestellt. Das elfenbeinfarbene Nahtmaterial besitzt eine hohe Reißfestigkeit und wird neben dem Wundverschluss gerne für Ligaturen oder Anastomosen verwendet. 

 

Catgut chrom NahtmaterialCatgut chrom

Catgut chrom ist ebenfalls ein resorbierbares Nahtmaterial (gedrehtes Multifilament), das jedoch eine deutlich längere Zeit zur Resorption benötitgt. Aus diesem Grund wird Catgut chrom für Nähte verwendet, die zwar eine Resorption erfordern, jedoch einen längeren Wundhalt voraussetzen. 

 

Obwohl es die Möglichkeit zur Wundklammerung und dem Wundverschluss per Gewebekleber auch für die Veterinärmedizin gibt – Nahtmaterialien bleiben aufgrund der besseren Wundheilung das Mittel der Wahl. 

Bewerten Sie unseren Beitrag

Schlagworte →