Die Blutdruckmessung gehört in der Veterinärmedizin wie in der Humanmedizin zu den Standard-Untersuchungsverfahren. Die Messung liefert schnelle Ergebnisse und ist ohne großen technischen Aufwand durchzuführen. Die Belastbarkeit der Messergebnisse hängt entscheidend von der richtigen Wahl der Blutdruckmanschette ab. Zusätzlich spielen bei der Beurteilung des Blutdrucks multiple Faktoren wie Alter, Anamnese und Medikamenten-Einnahme eine Rolle. Die Einordnung erfolgt dementsprechend durch medizinisches Fachpersonal. Zur Verlaufskontrolle kann eine Blutdruckmessung auch durch eingewiesene Laien erfolgen.

Veterinärme125471_3_zoom1dizinische Blutdruckmessgeräte und Manschetten

Die Blutdruckmessgeräte für Tiere zeichnen sich oftmals durch ihre besondere Stoßfestigkeit und Robustheit aus. Als Beispiel kann das DuraShock GoldLine DS 66 herangezogen werden. Die DuraShock-Technologie schützt das Messwerk vor Erschütterungen und sorgt dafür, dass die Kalibrierung des Gerätes nach einem Sturz aus ca. 75 cm Höhe bestehen bleibt. Die Übertragung von der Druckdose zum Zeiger erfolgt über eine einzelne Spiralfeder und hat eine vielteilige Mec121121_1_zoomhanik aus Zahnrädern, Hebeln und Federn ersetzt. Das Gerät verfügt über ein Drückerventil und kann mit einem Finger bedient werden. Die passende Blutdruckmanschette für Tiere bietet Praxisdienst-VET in diversen Größen.  Die Größen decken einen Bereich von 3 – 35 cm Umfang ab, sodass der Blutdruck von Großtieren bis zu größeren Kleintieren gemessen werden kann.

Blutdruckmessgeräte der Humanmedizin

Zusätzlich sind Geräte aus der Humanmedizin auch in der Tiermedizin verwendbar. Manuelle und digitale Blutdruckmessgeräte finden Sie in einer besonders großen Auswahl bei Praxisdienst. Digitale Blutdruckmessgeräte können über eine Speicherfunktion verfügen, welche sowohl beim Einsatz des Blutdruckgerätes an mehreren Patienten als auch bei der Verlaufskontrolle nur eines Patienten praktische Vorteile bietet.

Bewerten Sie unseren Beitrag