selbsthaftende Bitterstoff-BindeNur wenige Tiere akzeptieren den Umstand eines Pfotenverbands auf Dauer – der Großteil wird versuchen Verbände, die in Schnauzen-Reichweite sind, so lange zu belecken und zu benagen, bis die Wunde wieder freiliegt. Anders als der Volksmund behauptet, ist eine Tierzunge, die durch die Eigen- und Fremdreinigung des Tieres voll von Keimen ist, keine Hilfe für die natürliche Wundheilung, sondern vielmehr ein Infektionsherd. Es ist wichtig, das Tier am „Reinigen“ der Wunde zu hindern und einen Verband so anzubringen, dass eine maximale Haltbarkeit gewährleistet ist. Praxisdienst-VET hat eine elastische Fixierbinde im Sortiment, die das Tier durch einen Bitterstoff im Gewebe von der Bearbeitung des Verbands abhält. Dieser Bitterstoff ist für Menschen und Tiere ungefährlich, hat aber einen stark-unangenehmen Geschmack, der die meisten Tiere zuverlässig vom Belecken und Benagen des Verbands abhält. Die selbsthaftende Bitterstoff-Binde ist, wie alle kohäsiven Fixierbinden, Lage für Lage selbsthaftend und damit flexibel, sowie leicht anzulegen. Anders als aneinander, haften die einzelnen Lagen jedoch nicht am Fell des Tieres. Die selbsthaftende Bitterstoff-Binde ist besonders leicht, aber rutschfest und wird über einer Polsterbinde, wie z.B. Rolta® angelegt, um eine Kompression der Gefäße zu verhindern. Die Bitterstoff-Binde ist speziell auf Nutzerfreundlichkeit ausgelegt: von Hand abreissbar und leicht abzurollen. Je nach Größe der zu verbindenden Stelle können Sie zwischen den beiden Breiten 5,0 und 7,5 cm wählen. Die selbsthaftende Bitterstoff-Binde ist hellgrün und damit leicht von anderen Fixierbinden zu unterscheiden. 

Die selbsthaftende Bitterstoff-Binde und Fixierbinden in verschiedenen Farben ohne Bitterstoffe finden Sie bei Praxisdienst-VET in der Kategorie Verbandstoffe

Bewerten Sie unseren Beitrag