Einmalspritze, besonders kostengünstig, für die Tierarztpraxis

Einmalspritze, besonders kostengünstig, für die Tierarztpraxis

In der Tierarztpraxis gehören Einmalspritzen zu den wichtigsten Verbrauchsmaterialien. Leichtgängigkeit und gute Ablesbarkeit sowie Wirtschaftlichkeit sind Kriterien für den Einkauf. Der Zylinder sollte  hochtransparent sein, um sicher die aufgezogene Medikamentenmenge ablesen zu können, da oft in der Tierarztpraxis kleine Mengen an Injektionsmedikamenten appliziert werden. Hauptsächlich finden Einmalspritzen mit einem Volumen von 1ml bis 10ml im Veterinärbereich Anwendung. Es stehen auch größere Einmalspritzenzur Verfügung. Durch den Luer-Ansatz und Fertigung nach ISO-Norm wird ein fester Sitz sowie eine hohe Dichtigkeit gewährleistet. Die einzelnen Spritzen sind jeweils steril abgepackt. Einmalkanülen verschiedener Größen können einfach und sicher vor der Injektion auf die Einmalspritzen aufgesetzt werden. Durch die Leichtgängigkeit ist eine sichere Injektion auch bei unruhigen Tieren möglich.

Auch finden Einmalspritzen im Veterinärbereich nicht selten Einsatz bei der oralen Medikamenteneingabe oder Zwangsernährung bei Heimtieren wie etwa Kaninchen und Meerschweinchen. Auch hierbei ist Leichtgängigkeit und gute Haltbarkeit wichtig. Teilweise werden Einmalspritzen auch zur Zwangsfütterung von anorektischen Katzen oder Hunden eingesetzt.  Es gibt diverse hochkalorische Futter die in Pulverform aufgelöst oder als Brei verabreicht werden können.

Sowohl bei der Anwendung von Einmalspritzen zur Injektion sowie bei der  Medikamenteneingabe ist es für den Tierarzt wichtig ein günstiges Qualitätsprodukt zur Verfügung zu haben.

Bewerten Sie unseren Beitrag

Schlagworte →