Einmalspritzen – ein medizinisches Verbrauchsmaterial

Einmalspritzen Als Einmalspritzen werden medizinische Verbrauchsgegenstände bezeichnet, mit denen flüssige Medikamente verabreicht werden. Einmalspritzen sind immer nur zum einmaligen Gebrauch gedacht und müssen danach den Vorschriften entsprechend entsorgt werden.

Einmalspritzen bestehen aus einem zylinderförmigen Hohlraum, einem beweglichen, im Hohlraum befindlichen Kolben und einer Düse, auf die z.B. Einmalkanülen aufgesteckt werden können. Durch Zug am Kolben können Einmalspritzen mit Medikamenten befüllt werden, durch Herunterdrücken des Kolbens wird der Inhalt aus der Einmalspritze herausgedrückt. In der Veterinärmedizin werden Medikamente auch oral mit Hilfe von Einmalspritzen verabreicht um eine vollständige Aufnahme der Medikamente sicherzustellen.

Im Gegensatz zu den früher verwendeten wiederverwendbaren Spritzen bestehen Einmalspritzen fast immer aus Kunststoff. Bei speziellen Einmalspritzen, wie z.B. Insulinspritzen, kann die Kanüle fest mit der Spritze verbunden sein. Als Einmalspritzen oder Fertigspritzen werden auch Spritzen bezeichnet, die bereits mit dem zu verabreichenden Medikament befüllt sind. Hierunter fallen zum Beispiel gebrauchsfertige Impfungen.

Einmalspritzen sind von verschiedenen Herstellern und in unterschiedlichen Größen erhältlich. Je nach Menge des zu verabreichenden Medikamentes sind Einmalspritzen in den Größen von 0,5ml bis 100ml handelsüblich.

Bewerten Sie unseren Beitrag