Einmalinstrumente

 

Nachdem nun jahrelang die mehrfachverwendbaren chirurgischen Instrumente für den OP genutzt wurden, werden immer häufiger und stärker Einmalinstrumente angepriesen. Manch ein Tierarzt oder eine mit der Bestellung betraute tiermedizinische Fachangestellte möge sich fragen, wo denn genau die Vorteile der Verwendung liegen! Um diese Fragen zu beantworten, möchten wir Ihnen hier die 5 Gründe ausführlich darlegen, die Sie von einer Nutzung der Einmalinstrumente im OP überzeugen werden! 

 

Grund 1 – Die Handhabung der Einmalinstrumente

Einmalinstrumente werden aus Kunststoff (Polymer) oder aus gebürstetem Stahl hergestellt. Den Entwicklern war es besonders wichtig, die Einmalinstrumente den Mehrweginstrumenten nachzuempfinden, so dass der Anwender im OP kaum eine Umgewöhnung durchleben muss. Speziell die Einmalinstrumente aus Stahl sind ebenso funktional und verfügen über die gleichen haptischen Eigenschaften wie bisher übliche Instrumente. Der besondere Vorteil liegt hier: Da Einmalinstrumente nur für eine OP verwendet werden, unterliegen sie keinerlei Verschleißerscheinungen. Einmalinstrumente bieten dem Tierarzt die immer-gleichen guten Eigenschaften!

 

Grund 2 – Die Sterilität der Einmalinstrumente

Gleich nach der Herstellung werden die Einmalinstrumente sterilisiert und steril eingesiegelt. Dieses Verfahren gibt dem Tierarzt die Möglichkeit, jedes Instrument einzeln und steril aus seiner Peel-off Packung zu entnehmen und das z.B. direkt während einer Operation! In dieser Verpackung sind die Einmalinstrumente mehrere Jahre steril lagerfähig, was für den Tierarzt einen besonderen Vorteil bietet. Die Einmalinstrumente können, selbst wenn sie selten genutzt werden, in Arzttaschen oder Notfallkoffern sowie in der Praxis über einen langen Zeitraum gelagert werden, ohne dass sie in der Zwischenzeit nachbehandelt werden müssen. 

Die Sterilität dieser Einmalinstrumente gewährleistet einen noch höheren Hygienestandard im tierärztlichen OP: Die sterilen Instrumente verhindern zuverlässig Keimverschleppungen und Kreuzkontaminationen. 

 

Grund 3 – Die Kostenersparnis durch Einmalinstrumente

Einmalinstrumente werden nach der einmaligen Nutzung über einen Sicherheitsbehälter entsorgt. Durch die Entsorgung und die erneute Nutzung steril eingesiegelter Instrumente werden die Aufbereitungskosten, also Energie-, Personal- sowie Materialkosten eingespart. Einmalinstrumente ersparen außerdem die Anschaffung von Sterilisatoren und deren Zubehör. Dank der Nutzung von Einmalinstrumenten ist ein optimiertes Zeitmanagement möglich, da keine langen OP-Nachbereitungszeiten mehr notwendig sind! 

 

Grund 4 – Die Auswahl der Einmalinstrumente

Einmalinstrumente werden aus einem Hochleistungspolymer oder aus Stahl hergestellt. Beide Arten Instrumente sind für den einmaligen Gebrauch bestimmt und besitzen sehr gute haptische und funktionelle Eigenschaften. Die Auswahl ist groß: Erhältlich sind nicht nur Scheren und Pinzetten, sondern u.a. ebenso Nadelhalter, Wundspreizer und verschiedene Arten Klemmen. 

 

Grund 5 – Der Preis der Einmalinstrumente

Die Einmalinstrumente werden zwar in der Packung zu ca. 15-25 Instrumenten angeboten, sind im Einzelpreis jedoch teilweise sogar günstiger als die gebräuchlichen Mehrweginstrumente!

 

Einmalinstrumente sind also nicht nur eine Bereicherung für die Tierarztpraxis, was Kosten- und Zeitersparnis betrifft, sondern punkten zudem in Hygiene und geringem Anschaffungspreis! Praxisdienst-VET – Ihr Fachhändler für Tierärztebedarf bietet Ihnen eine eigene Kategorie für Einmalinstrumente an. Hier finden Sie eine große Auswahl an Einmalinstrumenten für den täglichen Gebrauch – zu günstigen Preisen, für noch mehr Hygiene!

Bewerten Sie unseren Beitrag